Namenspatron

Der heilige Severus (* in Ravenna; † 1. Februar 344/346 ebenda) war von ca. 342 bis ca. 344/346 Bischof in Ravenna.

Nach der Legende sollte zu Pfingsten 342 in Ravenna ein neuer Bischof gewählt werden, weil in der Frühkirche der Bischof von der ganzen Gemeinde gewählt wurde. Als der eigentlich unbeteiligte Wollweber Severus zur Wahl kam, flog eine Taube herein, kreiste über ihm und setzte sich drei Mal auf seine Schulter. Dies sah die Gemeinde als göttliches Zeichen an und wählte ihn zum Bischof. Als historisch gesichert gilt lediglich seine Teilnahme an der Synode von Sardica (342/343). Beerdigt wurde Severus 344 in Classe, dem heute nicht mehr existierenden Hafen von Ravenna. Seine Gebeine wurden 836 von Erzbischof Otgar von Mainz erst nach Mainz und schließlich nach Erfurt gebracht. Der steinerne Sarkophag des Heiligen Severus mit Frau und Tochter (Vincentia und Innocentia) befindet sich seitdem in der Severikirche zu Erfurt.

Gedenktag des heiligen Severus ist der 1. Februar, sein Todestag. Er ist Schutzpatron der Weber und Spinner, Polizisten, Tuch-, Strumpf-, Handschuh- und Hutmacher. Dieser Gedenktag wurde im Jahre 2013 zum Anlaß der Gründung und der künftigen Stiftungsfeste genommen.